Ist Bitcoins kaufen noch sinnvoll? Wie risikobehaftet sind Kryptowährungen?

 

Seit einigen Wochen berichten selbst Massenmedien über den Bitcoin. Kryptowährungen sind nach den letzten Kurssprüngen begehrter denn je und viele fragen sich, ob sie selbst auch Bitcoins kaufen sollten. Schließlich hat der Bitcoin allein dieses Jahr über 1000% Wertzuwachs erlebt. Seit Beginn im Jahr 2009 beträgt die Wertsteigerung sogar mehr als 800.000% (in Worten: achthunderttausend Prozent)!

Aktuell beträgt der Kurs deutlich über 8000€ bzw. knapp unter 10.000 Dollar pro Bitcoin. Das ist viel Geld. Einige Analysten sind allerdings der Meinung, dass der Wert je Bitcoin sogar auf bis zu eine Million Dollar steigen könnte. Grund ist die starke Nachfrage und die Tatsache, dass die Anzahl der Bitcoins auf 21 Millionen begrenzt ist. Das verknappt die Verfügbarkeit natürlich enorm.

So lange die Menschen daran glauben, dass der Wert von Bitcoin steigt, wird genau das auch passieren. Aber was ist, wenn Menschen anfangen, daran zu zweifeln? Und warum sollten sie überhaupt anfangen zu zweifeln?

7 Gründe, warum speziell der Bitcoin keine Zukunft haben wird

  1. Bitcoins sind technisch nicht ausgereift
    Schon jetzt stößt der virtuelle Transfer mit Bitcoins an seine technischen Grenzen. Die Warteschlangen sind lang, weil der Transfer zu lange dauert und die Anzahl der Transfers begrenzt ist. Und das, obwohl nur ein Bruchteil der Menschen überhaupt Bitcoins nutzt. Der Bitcoin kann schon allein deshalb kein globales Zahlungsmittel werden, weil das System unter dieser Last zusammenbrechen würde.
  2. Transfers sind zu teuer
    Durch die Masse an Transfers, die es jetzt schon gibt, verzögern sich Zahlungen nicht nur, sondern kosten auch immer mehr. Bis zu 10 Dollar pro Transfer zahlt man umgerechnet an Gebühren. Gegenüber klassischen Banktransfers ist das sehr teuer.
  3. Nutzung im Alltag kaum möglich
    Wie soll ein Bezahlvorgang im Alltag stattfinden, wenn dieser mehrere Minuten (oder sogar Stunden) dauert? An der Kasse schnell bezahlen, so wie mit der EC-Karte, ist mit Bitcoins schlichtweg unmöglich. Die einzige Möglichkeit wäre, eine Kreditkarte mit Bitcoins aufzuladen. Bezahlen mit Kreditkarte ist zumindest in Deutschland aber nicht sehr beliebt und auch nicht überall möglich.
  4. Viel Spekulation, kaum Zahlungen mit Bitcoins
    Kaum jemand nutzt Bitcoins tatsächlich zum Bezahlen von Waren und Dienstleistungen. Die meisten möchten ihre Bitcoins behalten, so lange der Wert noch steigt, oder bis ein bestimmtes Kursziel erreicht ist. Irgendwann werden Bitcoins wieder verkauft und in Euro, Dollar oder andere Fiatwährungen umgetauscht.
  5. Bitcoins brauchen Platz und Rechenpower
    Wer seine Bitcoins keinem Onlinedienst anvertrauen möchte, muss diese selbst in einer virtuellen Geldbörse (Wallet) auf seinem Computer sichern. Das kostet enorm viel Speicherplatz (weit über 100 Gigabyte) und die Wallet muss zudem laufend mit dem Netzwerk synchronisiert werden. Bitcoins basieren auf der Blockchain Technologie. Es ist eine dezentrale Datenbank, bei der jeder Nutzer stets alle Informationen dieser Datenbank herunterladen muss. Jegliche Transfers weltweit sind in darin hinterlegt. Synchronisiert man seine Wallet ein paar Tage nicht, dauert es fast genau so lange, bis die Datenbank wieder auf dem aktuellen Stand ist. So lange die Synchronisierung läuft, wird der eigene Computer und ebenso die Internetleitung stark ausgebremst. Das ist mehr als unpraktisch.
  6. Hoher Stromverbrauch
    Bitcoins verursachen einen enormen Stromverbrauch, der den von fast 160 Ländern übersteigt. Nachhaltig und effizient ist der Bitcoin also nicht.
  7. Starke Schwankungen
    Kursverluste von 40% oder mehr sind bei Bitcoins keine Seltenheit. Durch diese starken Schwankungen, können Bitcoins kein zuverlässiges Zahlungsmittel sein. Wenn der Kurs um 40% abrutscht, müsste man dementsprechend beim Bezahlen 40% mehr an Bitcoins ausgeben.

Also alles nur eine Blase?

Es sieht ganz danach aus. Der aktuelle Bitcoin-Preis spiegelt nicht den Nutzen wieder, den er mit sich bringt. Und eine exponentell steigende Wertentwicklung sollte ebenfalls zu denken geben. Es gibt außerdem viele, deutlich bessere Ansätze als den Bitcoin. Trotzdem können Sie natürlich noch Bitcoins kaufen und den aktuellen Wertzuwachs mitnehmen. Diesen sollten Sie aber so schnell es geht wieder sichern. Das Risiko eine Totalverlustes sollte Ihnen bewusst sein.

Trotzdem liegt in Kryptowährungen eine Menge potential. Wahrscheinlich werden Kryptowährungen tatsächlich das Bezahlsystem der Zukunft. Der Bitcoin wird es jedoch nicht werden.



Aus unserem Blog



Wünschen Sie ein unverbindliches Angebot oder eine kostenfreie Beratung? Tel. 0151 - 41 20 73 84
Zum Kontaktformular
Firmenportal Berlin