Gewinne im Glücksspiel – Welche Steuern fallen an?

  • slide image 1 Gewinne im Glücksspiel – Welche Steuern fallen an?
 

Gerade erst stand die Gewinnsumme beim EuroJackpot bei unsagbaren 90 Millionen Euro. Klar also, dass der Ansturm auf die Tippläden massiv war und alle ihr Glück versuchen wollten. Einem Tipper aus Baden-Württemberg gelang das Unfassbare. Aber wie verhält es sich eigentlich steuerlich im Gewinnfall?

Lottogewinne tatsächlich steuerfrei

Müssen Glücksspielgewinne versteuert werden? Und wie viel Geld würde denn nun von einer Gewinnsumme in Millionenhöhe übrigbleiben? Diesen Fragen ist unter anderem die Vereinigte Lohnsteuerhilfe nachgegangen.

Tatsächlich ist solch ein Lottogewinn im ersten Moment steuerfrei. Die 90 Millionen Euro gehen im Glücksfall also eins zu eins an den glücklichen Gewinner. Ein anderes Thema sind jedoch Anlagezinsen, denn natürlich sollte das Geld sinnvoll angelegt werden. Die Zinsen, die auf das Vermögen von der Bank ausgeschüttet werden, unterliegen der Abgeltungssteuer. Es gibt zwar einen Freibetrag von 801 Euro pro Jahr aus Kapitalerträgen, doch dieser Freibetrag wird mit einem normal üblichen Zinssatz bereits mit nicht einmal 50.000 Euro locker überschritten. Man muss es aber so sehen: Nicht ein Teil des Lottogewinns geht verloren, sondern ein Teil der Zinsen, die den Gewinn aufstocken.

Gewinne in Online-Casinos

Bei den Online-Casinos geht man von einer Spaltung aus. Gewinne aus den klassischen Casino-Spielen wie Black-Jack, Roulette oder Slots unterliegen keinen steuerlichen Verpflichtungen. Das ist hinsichtlich der Einkommensteuer gemeint. Allerdings gibt es die Ausnahme der Profi-Spieler, die sich zumeist im Poker wiederfinden lassen. Da man hier davon ausgehen kann, dass Gewinne systematisch generiert werden, sind hohe Poker-Gewinne als Lebensgrundlage mittlerweile mit der Einkommensteuer zu versteuern. Abseits der Einkommensteuer kommt es je nach Heimatland des Casinos vor, dass Wettsteuern oder ähnliche Steuern erhoben, aber direkt mit dem Einsatz abgerechnet werden. Der Gewinn ist somit immer noch ein Reingewinn. Das passiert im Übrigen auch beim Lotto, wo eine solche Steuer direkt auf den Wettschein aufgeschlagen wird. Nur eine nachträgliche Versteuerung findet nicht statt.

Ob eine grundsätzliche Neuregelung hinsichtlich der Steuern auch für andere Casino-Spiele kommt, deren Gewinne nebst Poker ebenfalls kalkulierbar sind, bleibt abzuwarten. Immerhin ist beispielsweise auch Roulette ein mit Mitteln der Wahrscheinlichkeitsrechnung kalkulierbares Spiel und nicht allein vom Glück abhängig. Dementsprechend gibt es auch in dieser Szene viele Profi-Spieler, die aktuell beim Finanzamt noch gut wegkommen.

Auch Fernsehshows sind beliebt

Sofern in Mittagsmagazinen, Primetime-Shows und langjährigen Klassikern wie "Wer wird Millionär" Gewinne erzielt werden, gehen diese ebenfalls immer mehr auf Grundlage der Einkommensteuer, wie DIE WELT berichtet. In der Regel werden Quizfragen beantwortet, gerade beim prominenten Beispiel. Das Wissen der Antwort ist keine reine Glückssache, weshalb die gesetzliche Lage verständlich ist. Von all diesen Gewinnen bleibt also nur ein Teil übrig, der Rest geht an den Fiskus.

Außer eben beim Lotto. Vielleicht ein Anlass, bei der nächsten Gelegenheit ebenfalls auf den ganz großen Gewinntopf zu schauen. Oder man legt sein hart verdientes Geld anders gewinnbringend an.

Bild 1: © istock.com/kickers
Bild 2: © istock.com/Jodi Jacobson

Wünschen Sie ein unverbindliches Angebot oder eine kostenfreie Beratung? Tel. 0151 - 41 20 73 84
Zum Kontaktformular
Firmenportal Berlin